ZUM 80. GEBURTSTAG VON DIETER SCHOLZ

Foto: MEYER ORIGINALS



Dieter Scholz
, Erfinder, Pionier, Entdecker, Forscher, Theatermensch durch und durch, Mitbegründer des Freien Werkstatt Theaters und des FWT-Altentheaterensembles feiert am 1. Juni 2017 seinen 80. Geburtstag.

Der Förderverein für das Altentheater des Freien Werkstatt Theaters e.V. gratuliert herzlich und widmet Dieter Scholz zu diesem Anlass ein Kurzportrait über 38 Jahre engagierte Altentheaterarbeit.

1937 in Niederschlesien geboren und von den kulturell interessierten Eltern geprägt, entdeckte er früh seine Liebe zum Theater. Nach der Schulzeit in Thüringen und Ravensburg und dem Studium der Germanistik und Romanistik in Tübingen und Berlin, absolvierte er die Schauspielschule in Wiesbaden und war dort als Schauspieler am Hessischen Staatstheater, später auch in Ulm engagiert. In den 70iger Jahren kam er an die Städtischen Bühnen Köln, arbeitet zeitweise als Grundschul-Referendar und führte als stellvertretender Projektleiter den bundesweiten, dreieinhalbjährigen Modellversuch „Künstler und Schüler“ durch. Aus dem Kölner Modellprojekt entwickelte sich das Freie Werkstatt Theaters (FWT) in der Südstadt. Am Zugweg 10 war Dieter Scholz seitdem als Schauspieler, Regisseur und (bis 2012) als Theaterleiter aktiv. 1979 gründete er mit Edelgard Seebauer das erste Altentheater der Bundesrepublik, das er mit Ingrid Berzau seit über 30 Jahren leitet.

Dieter Scholz erzählt aus seinem Leben (Aufnahme aus dem Jahr 2006)

Der Anfang: Im Alter auf die Bühne?


Alte Leute haben den Schatz von Erlebnissen und Erfahrungen einer langen Lebensspanne – also Inhalte und Geschichten – und sie sollten diese mit geeigneten, zum Teil noch zu entwickelnden künstlerischen Mitteln und Methoden und ihren eigenen künstlerischen Ausdrucksformen darstellen können.

„Moritaten – traurig schaurig schön“ aus Küchenliedern, fast ohne Worte, über Mimik und Körpersprache, entsteht das erste Stück des Altentheaters (UA 1980), gefolgt von „Kinddäuf unger Krahnebäume“ aus alten kölschen Liedern als Satire (UA 1984)

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Moritaten 4_Zuschnitt web.jpg
„Moritaten – traurig schaurig schön“ (Foto: Edelgard Seebauer)

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Kinddaeuuf_unger_Krahnebaeume_Zuschnitt web.jpg
„Kinddäuf unger Krahnebäume“ (Foto: Michael Fehlauer)

Das Leben einer Generation auf die Bühne bringen?

Das erste „biographische Stück“ oder Die Verbreitung einer Idee

„Jahrhundertrevue“ (Foto: Michael Fehlauer)

Die Jahrhundertrevue“ (UA 1987) war 14 Jahre im Programm! Von Wien bis Werne, von Mainz bis Macon,
von Leipzig bis London, von Bühl bis Brüssel gastiert das Altenensemble mit der „Jahrhundertrevue“
und regt in vielen Städten die Gründung neuer Altentheatergruppen an.

Viele Stückentwicklungen folgen:

"Alle Tage Sonntag" (Foto: MEYER ORIGINALS)

„Alle Tage Sonntag“ (UA 1994)
Gibt es die große Freiheit im Alter? Voller Selbstironie, offen, direkt, spritzig, gespeist aus eigener Erfahrung,
nimmt das Ensemble die Gestaltung des Alltags im Alter aufs Korn.

"Herbstreise" (Foto: Michael Fehlauer)

„Herbstreise“ (UA 1995)
Eine Reise in herbstlichem Alter durch eigene Erfahrungslandschaften, voller Poesie und Zärtlichkeit,
aber auch derb, absurd und provozierend – wie das Leben selbst.

"Spätsommergäste" (Foto: Michael Fehlauer)

„Spätsommergäste“ (UA 1997)
Ein Stück über Aufhören, Loslassen, Abschiednehmen, über Anfangen, Kennenlernen und Neubeginn.

"Ewig jung" (Foto: FWT)

„Ewig jung“ (UA 2003)
Ist es Weisheit oder Starrsinn, Leid oder Freud? Das Altentheaterensemble führt die vielen Facetten des Altwerdens vor.

"Wir, die Aten!" (Foto: MEYER ORIGINALS)

„Wir, die Alten!“ (UA 2007)
Übrigens: Meine Geschichten sind unser aller Geschichte.

Kulturpolitiker, Diskussionspartner, Herausforderer

Was darf, kann, soll Altentheater? Wortpatenschaft Altentheater


Dieter Scholz mischt sich ein. Auf Tagungen, Diskussionsveranstaltungen.
1990 gründet er den Dachverband Altenkultur,
dem er über 20 Jahre lang vorsteht.

Ein Foto erregt Anstoß:
alte Menschen, die die Zunge rausstrecken?

Szenenbild aus „Herbstreise“ (1995) (Foto: Michael Fehlauer)

Prompt organisiert Dieter Scholz eine Podiumsdiskussion zum Thema „Was darf man im Alter?“
unter dem Titel „Graue Haare auf den Zähnen“.

Jubiläumsfeier am 14.11.2009 (Foto: MEYER ORIGINALS)

„Wir sagen bewusst Altentheater und kämpfen dafür. Nicht Seniorentheater, das verkleinert und verbrämt – Seniorenteller, Seniorenreisen, alles ein bisschen kleiner, ein bisschen preiswerter …“.

Zum 30jährigen Bestehen des Altentheaters wird Dieter Scholz und Ingrid Berzau die Wortpatenschaft Altentheater vom Verein für deutsche Sprache verliehen.

Über den Tellerrand hinausschauen

Internationale Kontakte

Programmhefttitel zum Internationalen Erfahrungsaustausch Altentheater vom 24.2.-1.3.1991

Schon 1991 bahnen Dieter Scholz und Ingrid Berzau
die ersten internationale Kontakte mit England,
Frankreich und den USA an.

Es folgt die Teilnahme an und Ausrichtung vieler Festivals.

1992, kurz nach dem Mauerfall, begibt sich das „Jahrhundertrevue“-Ensemble zusammen mit der Spätlese Frankfurt/Oder mit einer gemeinsamen, erweiterten „Jahrhundertrevue“ auf eine Tournee durch Brandenburg.


Frankfurter Stadtbote vom 15.4.1992
zur deutsch-deutschen Tournee

Ein Höhepunkt ist das Erste Welt Altentheater Festival im Oktober 1999  unter dem Motto „Das ist mein Leben“
mit 18 Gruppen aus vier Kontinenten im Gürzenich Köln.

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/WAT2_web_korrekt.jpg tl_files/FWT/Altentheater/d_d/plakat_weltaltentheaterfestival.jpg tl_files/FWT/Altentheater/d_d/WAT Dieter_web.jpg

 

Anerkannt und preisgekrönt

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/BVK1.jpg tl_files/FWT/Altentheater/d_d/BVK2.jpg

1995 erhält Dieter Scholz für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz.

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Diskussion Graue Haare auf den Zaehnen_web.jpg

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Dieter Portraet kurz.jpg

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Scholz Regie_web.jpg

2007 wird er mit dem Kölner Ehrentheaterpreis ausgezeichnet. (Foto Mitte von Peter H. Fürst)

Preisverleihung Otto-Mühlschlegel-Preis 2008 (Foto: Marcus Gernsbeck)

 

Das Altentheater wurde 2008
mit dem Hauptpreis des
Otto-Mühlschlegel-Preises „Zukunft Alter“
der Robert Bosch Stiftung
ausgezeichnet.

Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Kommunikation der besonderen Art

Dieter Scholz, der Kommunikator

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Deutscher Seniorentag_web.jpg

Beim deutschen Seniorentag in Nürnberg, 2000

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Suedstadttour_web.jpg

Interviewtour durch die Südstadt im Rahmen des Projekts„Altersbilder auf der Bühne“ 2010

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/vitactiv_web.jpg

Als Aussteller auf der Seniorenmesse „Vitactiv“

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Flohmarkt 2014 a_web.jpg

Beim „Theatertrödel“ 2014 auf dem Südstadt-Flohmarkt

Motivation schaffen

Im Alter etwas Neues beginnen. So lange dabei bleiben, wie es geht, das ist Dieter Scholz‘ Credo.


Altentheater so verstanden bedeutet aktive Teilhabe am Experiment Kunst, die ihre Qualität und ihren Gehalt
aus dem Leben schöpft.

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Jahrhundertrevue Taenzerin_web.jpg

Links: Eine Tafel aus dem neunteiligen, großformatigen Schautafel-Set mit Texten und Fotos zur Altentheaterarbeit, das zu Ausstellungszwecken oder in der Altentheaterarbeit eingesetzt werden kann. Als Arbeitsmaterial entwickelt zum Modellprojekt "Alter im Rampenlicht", das vom Land NRW gefördert und von 2001-2004 auch im FWT durchgeführt wurde.

Projekt "Junge Bilder vom Alter" 2008 (Foto: MEYER ORIGINALS)
tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Probenfotos 2008 f.jpg tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Probenfotos 2008 c.jpg

Proben 2008 (Fotos: MEYER ORIGINALS)

Weitergeben


Fast von Beginn an ist Dieter Scholz als Vermittler innerhalb von Modellprojekten, Fortbildungen und Workshops engagiert.
Altentheater experimentiert modellhaft, mit welchen theatralen Mitteln ältere und alte Menschen als Vermittler eigener Erlebnisse, Wünsche und Vorstellungen anhand eigener Darstellungsformen sich erfahren und von anderen erlebt werden können.

links: Erstes Modellprojekt Fort- und Weiterbildung "Spiel und Theater mit alten Menschen" (1988 - 1991), gefördert vom Bundesminister für Bildung und Wissenschaft




Jung und Alt zusammenzubringen, das gelingt in Projekttagen, mit Schülerinnen und Schülern verschiedener Altersstufen und Schulformen.

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/2008_web.jpg tl_files/FWT/Altentheater/d_d/FWTws4_072[1].jpg

2008: Kreativ-Projekt „Junge Altersbilder auf der Bühne“ der Landesinitiative "Junge Bilder vom Alter" des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI). (Fotos: MEYER ORIGINALS)

Projekttag Alt-Jung im Juli 2013 (Foto: Kultcrossing gGmbH)

Ganz dem Spiel und dem Theater hingegeben

als Akteur auf der Profibühne…

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Dieter junger Schauspieler_web.jpg
„Theaterspielen ist ein flüchtiges Unternehmen wie das Leben,
es geschieht hier und jetzt,
und je intensiver man jetzt lebt,
umso mehr ist man gerüstet
für später.“

Dieter Scholz
Dieter Scholz und Ingrid Berzau 1990 in „Hamlet Prinz“ (Foto: Stefan Odry)
Dieter Scholz, Ingrid Berzau und Ensemble 2008 in „Das Wüten der ganzen Welt“ (Foto: MEYER ORIGINALS)

… und jetzt innerhalb seines Altentheaterensembles:

Szenenfoto aus „Ein Lieben lang“ (UA 2015), (Foto: MEYER ORIGINALS)
Szenenfoto aus „Lebenslied“ (UA 2017), (Foto: Dieter Oeckl)
Szenenfoto aus „Ausgetrickst- Nicht mit uns!“ (UA 2016), (Foto: Polizei Köln)

Herzlichen Glückwunsch!

 

Beim Aufzugsfest 2010

 

 

 

Dieter Scholz
80 Lebensjahre -
40 Jahre Freies Werkstatt Theater -
38 Jahre Altentheater -
wir gratulieren!