AUSGETRICKST – NICHT MIT UNS!

Szenen des Altentheaters zur Prävention von Trickbetrügereien an älteren Menschen
Ein Kooperationsprojekt mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V.

Altentheater

Fotos: Polizei Köln

In diesem gemeinsamen Präventionsprojekt mit der Polizei Köln und dem Sozialwerk der Kölner Polizei e.V. zeigen zwölf Mitglieder des FWT-Altentheaterensembles – alle zwischen 66 und 84 Jahre alt – , welche Tricks Betrüger und Diebe bei älteren Menschen anwenden und wie diese verhindert werden können. Dabei stellen sie Situationen dar, die einerseits auf eigenen Erfahrungen beruhen, aber auch zusammen mit der Polizei Köln erarbeitet wurden. Entstanden ist ein Bühnenstück, in dem Szenen aus Straftaten zum Nachteil älterer Bürgerinnen und Bürger nachgespielt und gleichzeitig präventive Verhaltenstipps angeboten werden. Gastspiele finden an ausgewählten Seniorentreffpunkten statt. Das FWT-Altentheater, das seit Jahrzehnten erfolgreich Lebenserfahrung auf die Bühne bringt und den Blickwinkel auf die eigene Generation richtet, widmet sich unterhaltsam, mit Empathie und Neugier dem Thema.

Mit Mitgliedern des FWT-Altentheaterensembles | Inszenierung Ingrid Berzau | Mitarbeit Brigitte Bauer

Die Premiere fand am Dienstag, 29. November 2016 im Forum I des Polizeipräsidiums Köln statt.

tl_files/FWT/Altentheater/d_d/Juergen Mathies am 29.11.16 bei Premiere web.jpg
Polizeipräsident Jürgen Mathies mit einigen Zuschauern
bei der Premiere des Stücks im Polizeipräsidium Köln (Foto: Nadine Schilling)


Nächste Gastspiel-Vorstellungen:

„Ausgetrickst – Nicht mit uns!“ am 28. November 2017, 18:00 Uhr in der Hauptschule Hürth-Kendenich,
Steinackerstraße 6, 50354 Hürth

"Ausgetrickst - Nicht mit uns!" am Freitag, 1. Dezember 2017, 16:00 Uhr im Forum 1 des Polizeipräsidiums Köln, Walter-Pauli-Ring 2-6, 51103 Köln. Der Eintritt ist frei. Aufgrund begrenzter Platzmöglichkeiten wird um vorherige namentliche Anmeldung an Altentheater.koeln@polizei.nrw.de gebeten.

Presse

"Ganz schön trickreich, dieses Theater. Das Altentheaterensemble des Freien Werkstatt Theaters stellte in amüsanten, manchmal auch etwas selbstkritischen Szenen das Vorgehen der Betrüger und die Reaktionen der Opfer nach." Kölner Stadt-Anzeiger

"Mit seinem Stück klärt das Altentheaterensemble des Freien Werkstatt Theaters andere Senioren über die unterschiedlichen Maschen der Täter auf. (...) Über 800 Jahre Lebenserfahrung standen auf der Bühne. (...) Die rund 100 älteren Zuschauer, die das Stück im Polizeipräsidium Köln anschauten, waren begeistert. Nicht nur von dem Stück von Ingrid Berzau selbst, sondern auch von dem anschließenden Dialog mit den elf Schauspielern am Ende der Veranstaltung." Express

"Welche Tricks Betrüger und Diebe bei älteren Menschen anwenden und wie diese Straftaten verhindert werden können, das zeigen die elf Schauspieler auf sehr plastische Art." report-k.de

"'Ausgetrickst - Nicht mit uns!', so heißt das Stück, mit dem Senoiren nun gemeinsam Ganoven Druck und ihrem begeisterten Publikum Mut machen." BILD

"Ein aufwühlendes Werk, das ältere Menschen auf die Gefahren von Trickbetrügerei aufmerksam machen soll." Kölner Wochenspiegel

"Wie schützt man sich gegen solche und andere Betrügereien? Das lernten die rund 150 Gäste auf spannende Weise. (...) Eine lehrreiche, höchst unterhaltsame Stunde; Witz und vielfältige Bühnen-Stilmittel kommen nicht zu kurz." Kölner Stadt-Anzeiger, Stadtteil-Ausgabe Nippes

"Elf Mitglieder des Ensembles – alle zwischen 66 und 85 Jahren alt – führten den Gästen im voll besetzten Erdgeschoss der Zentrale der Energieversorgung Leverkusen (EVL) plastisch und unterhaltsam vor Augen, welche Tricks Betrüger und Diebe anwenden und wie diese erkannt werden können. (...) Die Reaktionen im Publikum zeigten, dass viele der Gäste schon eigene Erfahrungen mit Trickbetrügern gemacht haben. Und die Diskussionsrunde im Anschluss an das Theaterstück, geleitet von Kriminalhauptkommissarin Angelika Platthaus, Seniorenberaterin der Polizei, machte sehr deutlich, wie wichtig Prävention ist, gerade für ältere Menschen." Kölner Stadt-Anzeiger, Ausgabe Leverkusen